Am 23.03.2019 fand in Steinbach die Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Backnang mit allen Abteilungen statt.

Kommandant Marcus Reichenecker konnte bei der Eröffnung der Versammlung wieder einmal zahlreiche Ehrengäste begrüßen, die den Weg zu ihrer Feuerwehr gefunden haben. So waren neben Staatssekretär Wilfried Klenk und dem Landtagsabgeordneten Gernot Gruber auch einige Gemeinderäte sowie Vertreter der Nachbarwehren und der anderen Hilfsorganisationen zu Gast.

Reichenecker hob in seinem Grußwort die Besonderheit des Engagements der Ehrenamtlichen in der Feuerwehr hervor. Am Beispiel der Silvesternacht 2018 / 2019, die mit sieben Einsätzen in wenigen Stunden einen Rekord darstellt, schilderte er die Belastung der ehrenamtlichen Einsatzkräfte. Gerade an Silvester kamen manche nicht einmal dazu, in Ruhe mit der Familie zu essen.

Besonders bedankte sich Marcus Reichenecker bei den Verantwortlichen der Jugendfeuerwehr für ihre Nachwuchsarbeit die sie noch neben den eigentlichen Diensten übernehmen. Die Jugendfeuerwehr ist noch immer die größte Nachwuchsquelle der Freiwilligen Feuerwehren landauf landab.

 

Jugendwart Marcel Langenstroer berichtete von einem erfolgreichen Jubiläumsjahr der Jugendfeuerwehr Backnang.
Der 50ste Geburtstag der Jugendabteilung wurde im Rahmen des Tages der offenen Türe mit einem Festumzug durch die Innenstadt gebührend gefeiert.

Wie gut die Nachwuchsarbeit funktioniert zeigt sich bei der Grundausbildung 2019. Fünf der Teilnehmer dort kommen aus den Jugendabteilungen der Feuerwehr Backnang.

 

Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper bedankte sich in diesem Jahr nicht nur mit warmen Worten bei seinen Feuerwehrleuten.
Anlässlich des frühlingshaften Wetters und dem vor wenigen Tagen erfolgten kalendarischen Frühlingsanfang erhielten alle Feuerwehrfrauen eine Gerbera als Dank für ihre Arbeit zum Schutz der Stadtbevölkerung.
Alle Feuerwehrleute bekamen außerdem einen Schlüsselanhänger in den Stadtfarben Blau und Gelb.
Dieser Schlüsselanhänger soll symbolisch für die Verbindung zwischen Feuerwehr und Stadtverwaltung stehen.

Nopper hob nochmals die erfolgreichen Fortschritte zum Bau des Feuerwehrhauses im Backnanger Süden und auch erste Schritte bei der Ertüchtigung des Gerätehauses der Abteilung Schöntal hervor.
Selbstkritisch zeigte sich der Bürgermeister beim Thema Ersatzbeschaffungen. Hier muss die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten noch weiter verbessert werden, um “Reibungsverluste” zu vermeiden.
Nopper versprach in diesem Zuge den Feuerwehrleuten die bestmögliche Ausstattung zur Verfügung zu stellen, um ihr Ehrenamt sicher ausüben zu können.

 

Auch Kreisbrandmeister René Wauro kam in seinem Grußwort auf das neue Feuerwehrhaus im Backnanger Süden zu sprechen. Seit Beginn seiner Arbeit als Kreisbrandmeister verbindet er Backnang mit der Standortfrage für das Feuerwehrhaus “Süd”.
Für den Landkreis berichtete er von steigenden Einsatzzahlen, gerade Alarme durch Brandmeldeanlagen und Türöffnungen nehmen immer weiter zu.
“Diese Einsatzzahlen verlangen den Feuerwehrleuten einiges ab und das verdient Respekt, Wertschätzung und gute Rahmenbedingungen für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte” so Wauro.
Neben der Unterstützung durch die Kreisbrandmeisterstelle bei Verwaltungsaufgaben seien hier auch die Kommunen gefordert, um im Sinne der Schwarz/Weiss-Trennung eine geeignete und sichere Umkleidemöglichkeit für die Einsatzkräfte zu schaffen. Eine Verschleppung von Ruß oder Brandrauch durch fehlende bauliche Möglichkeiten, dürfe in dieser modernen Zeit nicht mehr vorkommen.

 

Georg Spinner, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, richtete bei seiner letzten Hauptversammlung in dieser Funktion mahnende Worte an die Anwesenden.

“Herr Dr. Nopper, wenn Sie nachts um halb drei die TSG Backnang oder den FC Viktoria anrufen glauben Sie, die Vereine bekämen in wenigen Minuten eine vollständige Mannschaft zusammen?” Diese Frage musste der Bürgermeister mit einem Schmunzeln verneinen.
Feuerwehren dagegen stehen egal zu welcher Tages- und Nachtzeit bereit, um Leben zu retten und das immer in ausreichender Personalstärke.
Alleine schon die Kostenfrage müsse es wert sein, die ehrenamtlichen Einsatzkräfte so gut wie möglich zu unterstützen.
Die Personalkosten für eine hauptamtliche Einsatzabteilung würden den Haushalt der Gemeinde wesentlich stärker belasten, als zum Beispiel kostenloser Eintritt in ein Schwimmbad für alle Einsatzkräfte.

Das Land Baden-Württemberg habe hier bereits einen ersten guten Schritt getan, und Mittel für die Erweiterung der Landesfeuerwehrschule um 25% bereitgestellt.

Spinner betonte, dass die Kameradschaft das wichtigste Gut der Feuerwehren ist. Nur durch diese Kameradschaft können wir schlimme Situationen überstehen und dieser Zusammenhalt macht eine Feuerwehr aus.

 

Zum Abschluss des Abends wurden einige Feuerwehrkameraden geehrt und befördert.

Für besondere Leistungen in der Jugendarbeit erhielt Jörg Holzwarth die Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg in Silber.

Mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Bronze wurden folgende Kameraden für 15 Jahre Dienstzeit ausgezeichnet:

Thomas Alexander, Roman Austen, Jose Ballesteros, Stefan Burr, Klaus Danklmayer, Jens Ditrich, Markus Fischer, Dennis Haas, Manfred Hackenberg, Alexander Hierl, Michael Hierl, Stephan Knörzer, Thomas Körner, Nico Kreuzer, Stephan Fürth, Markus Mergenthaler, Pascal Pfäffle, Heike Reber, Dirk Sanwald, Michael Schaal, Yvonne Schaal, Björn Schmitz, Volker Schorf, Milan Seitz, Daniel Siegel, David Silber, Daniel Staudacher, Florian Titze, Alexander Trautwein, Michael Volker, Michael Weitbrecht, Benjamin Weller, Patrick Weller, Markus Zanner, Pascal Ziegler.

Uwe Fleischmann, Andreas Kaufmann und Marcus Reichenecker wurden mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Silber für 25 Jahre Dienstzeit ausgezeichnet.

 

Befördert wurden:

Zur Feuerwehrfrau / zum Feuerwehrmann:
Selina Heilscher, Nora Mönnich, Lars Fischer, Nick Straube, Maximilian Jatzlau, Marc Oberreich

Zum Hauptfeuerwehrmann:
Marco Mastrangelo, Dennis Weber

Zum Löschmeister:
Maximilian Vetter, Niko Kreuzer

Zum Hauptlöschmeister:
Alexander Hierl, Andreas Zink

Zum Brandmeister:
Pascal Ziegler

Zum Oberbrandmeister:
Andreas Kaufmann

Zum Hauptbrandmeister:
Michael Teiber.

 

Die für langjährige Dienstzeit geehrten Feuerwehrkameraden, gemeinsam mit Oberbürgermeister Frank Nopper, Kreisbrandmeister René Wauro und Kommandant Marcus Reichenecker.
Diebeförderten Feuerwehrkameradinnen und Kameraden, gemeinsam mit Oberbürgermeister Frank Nopper, Kommandant Marcus Reichenecker und seinem Stellvertreter Michael Schladt.
Jörg Holzwarth wurde von der Jugendfeuerwehr Baden Württemberg mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet. Auf dem Bild: Marcus Reichenecker, Dr. Frank Nopper, Jörg Holzwarth und Michael Schladt