Am 27. November 2017 verleiht Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière in Berlin die „Helfende Hand“.
Der Preis fördert ehrenamtlich Aktive, die sich im Bevölkerungs-schutz engagieren. Aus mehr als 160 Bewerbungen hat die neunköpfige Fach-Jury das Projekt „Jugendfeuerwehr trifft Industrie“ und 14 weitere Nominierte ausgewählt. Alle 15 Nominierten lädt der Bundesinnenminister zur Preisverleihung nach Berlin ein. Die Preise werden in den Kategorien „Innovative Konzepte“, „Nachwuchsarbeit“ und vorbildliche „Unterstützung des Ehrenamtes“ verliehen. Zudem gibt es einen Publikums- und einen Sonderpreis.

 

Die Jugendfeuerwehren im Rems-Murr-Kreis sind hier für das Projekt ” Jugendfeuerwehr trifft Industrie” nominiert.

Um in die engere Wertung zu kommen, sind die jungen Kameradinnen und Kameraden auf Ihre Stimme angewiesen.

Die Stimme können Sie auf der Internetseite der “Helfenden Hand” abgeben:

http://www.helfende-hand-foerderpreis.de/startseite/abstimmen/zur-abstimmung.html

Nach der Abstimmung erhalten Sie einen Bestätigungslink per E-Mail den ihr anklicken müßt. Erst dann zählt die Stimme!

Eine bebilderte Anleitung finden Sie hier:

 

 

Das Projekt „Jugendfeuerwehr trifft Industrie“

Feuerwehr und Industrie suchen gleichermaßen nach Fachkräften. Deshalb hat der Kreisfeuerwehrverband Rems-Murr gemeinsam mit dem Ausbilderarbeitskreis der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bezirk Rems-Murr unter der Federführung des Bezirkskammer-Präsidenten Claus Paal und der Kreisjugendfeuerwehr eine Kooperation begonnen. Die zündende Idee dabei war, dass die Azubis der Ausbildungsbetriebe und der Jugendfeuerwehr eigenständig gemeinsam Projekte planen und durchführen sollen. Dabei entstanden Grills, ein Geschicklichkeitsspiel, Spritzwände und eine Leinenwickelmaschine. Wesentlicher Bestandteil dieser Win-Win-Kooperation ist nicht nur das Projektergebnis, sondern vielmehr das gegenseitige Kennenlernen und informieren über verschiedene Berufsbilder und die Aufgaben der Feuerwehr.

Nachwuchs fördern für den Bevölkerungsschutz

Seit 2009 fördert die „Helfende Hand“ ehrenamtliches Engagement im Bevölkerungsschutz. Insgesamt wurden bisher über 230.000 Euro an die besten Projekte ausgeschüttet. In den Kategorien ‚Innovative Konzepte’ und ‚Nachwuchsarbeit’ werden Ideen und Programme ausgezeichnet, die Menschen für einen Einsatz im Bevölkerungsschutz begeistern. Darüber hinaus würdigt der Förderpreis in einer dritten Kategorie die vorbildliche ‚Unterstützung des Ehrenamtes’. Er zeichnet Unternehmen, Einrichtungen und Personen aus, die ehrenamtliches Engagement ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglich machen. Die Resonanz zeigt das große Interesse am Wettbewerb um den Förderpreis: In neun Jahren „Helfende Hand“ haben sich insgesamt rund 1.700 Projekte beworben.